Auf dem Bild ist ein älterer Mann zu sehen, der eine Art Korsett, den MyoSuit trägt und Mithilfe eines jüngeren Mannes mit Brille einer Wand entlangläuft. Beide lächeln. | © MyoSwiss AG

Technologie für mehr Bewegungsfreiheit

Nicht alle Menschen haben das Privileg, sich unbeschwert und mühelos bewegen zu können. Die Ursachen dafür sind vielfältig und reichen von mobilitätseinschränkenden Erkrankungen, wie z.B. Multiple Sklerose, über die Folgen eines Schlaganfalls bis hin zu inkompletten Querschnittslähmungen oder Schädel-Hirn-Traumata nach Unfällen.

Jeder einzelne Schritt weg von der körperlichen Inaktivität ist immens wichtig – nicht nur für die eigene Unabhängigkeit, sondern auch für das gesundheitliche Gesamtbefinden. Trotz schwacher Beine aktiv «im Leben zu stehen», ist allerdings nicht immer einfach. Hier setzt die hoch entwickelte Technologie des MyoSuit an. Er liefert bei Muskelschwäche die individuell benötigte Unterstützung, um die Muskulatur effektiv zu mobilisieren und zu stärken.

Für eine aktive Therapie

Der MyoSuit wurde an der ETH Zürich entwickelt. Er besteht aus einer ergonomischen und sehr leichten Orthese, die mit Zügen versehen ist und die Kraft und Stabilität in den Hüften, Knie- und Fussgelenken gibt. Die Steuerungsimpulse für das Exoskelett gibt der Anwender aber selbst – vergleichbar mit der Funktionsweise eines E-Bikes.

Lebensverändernden Vorteile – gesteigerte Lebensqualität

Das multifunktionale Trainingsgerät ermöglicht muskelaktivierende und stabilisierende Übungen zuhause oder kann im Rahmen einer professionell angeleiteten Reha- oder Physiotherapie eingesetzt werden. Wie eine zusätzliche Muskelschicht stabilisiert der MyoSuit Hüfte, Knie und Fussknöchel, ohne dabei die Bewegungsfreiheit einzuschränken. Der Nutzer führt alle Bewegungsabläufe eigenständig durch, unterstützt durch den MyoSuit. So können Ausführungen und Trainingsübungen erleichtert und gleichzeitig intensiviert werden. Bereits nach einer kurzen Übungsphase können Patienten verschiedene Bewegungsprogramme wie Aufstehen, Gehen oder Treppensteigen weitgehend eigenständig ausführen. Das motiviert und steigert die Lebensqualität der Betroffenen.

Auf dem Bild ist eine Frau mit lockigen Haaren zu sehen, die eine Art Korsett, den MyoSuit trägt und gerade auf eine dünne Trainingsmatte steigt. Ein jüngerer Mann hilft ihr dabei. | © MyoSwiss AG

Der MyoSuit als Trainingsgerät im Einsatz. (Foto: MyoSwiss AG)

Der MyoSuit auf einen Blick

  • Multifunktional

Ganzheitliches und aktivitätsbezogenes Training zur Kraft-, Ausdauer- und Gleichgewichtsverbesserung.

  • Leichtes Handling

Ergonomisches Design und geringes Gewicht (unter 6 kg) für hohen Tragekomfort und einfaches Anziehen.

  • Intensive Trainingsmöglichkeiten

Messbare Trainingsfrequenzen, auf die individuelle Leistungsfähigkeit abstimmbar.

  • Intuitive Bedienung

Einfaches Handling und speicherbare Einstellungsmöglichkeiten.

  • Ausführliche Fachberatung

Vor der Entscheidung für einen MyoSuit erfolgt eine umfassende Beratung in einem unserer deutschlandweiten Kompetenz-Zentren.

  • Individueller Service

Für ein erfolgreiches Training stehen unterschiedliche Servicepakete mit Trainingsplänen, regelmäßigen Updates und Support zur Verfügung.

  • Flexible Finanzierung

Der MyoSuit kann bis zu 24 Monate finanziert werden. Der Anschaffungspreis ist vergleichbar mit dem eines Qualitäts-Rollstuhls.

Aus dem Rollstuhl an den Zürich-Marathon

Was sagt der Praxistest? Zu diesem Thema kann Prof. Robert Riener von der ETH Zürich und massgeblich an der Entwicklung des MyoSuit beteiligt, auf viele Erfolgsgeschichten verweisen. «Unser Ziel war es von Anfang an, dass jeder Einzelne sein wahres Potenzial ausschöpfen und Grenzen überwinden kann, unabhängig vom jeweiligen Handicap. Eine der intensivsten Begegnungen hatten wir mit Lorenz. Er ist seit über dreissig Jahren inkomplett querschnittgelähmt und war einer der ersten, der mit dem MyoSuit trainiert hat. Sein absoluter Wille und seine durch nichts zu erschütternde Lebensfreude haben uns enorm beeindruckt. Allein das ist schon Grund genug, sich täglich dafür einzusetzen, dass Menschen in Bewegung bleiben. Denn Mobilität ist das Herzstück des Lebens,» so Prof. Riener.  

Die Entwicklung von Lorenz klingt tatsächlich fast unglaublich. Anfangs war es ihm nur möglich, ca. 300 m eigenständig zu gehen. Neben der Anstrengung machten ihm vor allem die Unsicherheit und die Angst vor einem Sturz zu schaffen. Der MyoSuit gibt ihm Sicherheit und erleichtert ihm die Bewegung. Sein erstes grosses Ziel hat er bereits erreicht: Er hat eine Etappe des Zürich Marathons aus eigener Kraft zurückgelegt (hier lesen Sie mehr zum Thema Sport mit Behinderung).

Wir danken MyoSwiss für die Erstellung dieses Fachartikels. MyoSwiss ist ein internationales und kreatives Team aus Ingenieuren, Designern und medizinischen Fachleuten, die es Menschen mit Bewegungseinschränkungen durch Technologie ermöglichen wollen, wieder aktiver und mobiler im Alltag zu sein. Mehr über das Unternehmen sowie die Nutzungs-Voraussetzungen des MyoSuit finden Sie hier.


Fehler gefunden? Jetzt melden.

Haben Sie eine Frage an die Community?