Testament | © Pixabay

Gestaltung einer soliden Nachsorge für mein Kind mit Behinderung

Eine solide Nachsorge setzt voraus, dass Ihr Wille als Elternteil eindeutig erkennbar und – idealerweise – erfüllbar ist. Dies setzt in den allermeisten Fällen ein schriftlich verfasster Wille (also ein Testament) voraus. In einem Testament können Sie für Ihr Kind auf Güterebene und finanzieller Ebene Nachsorge sicherstellen. Hier haben wir nützliche Ressourcen zusammengetragen, was es bei einem Testament, bei welchem mindestens ein Erbe eine Behinderung hat, zu beachten gilt.

Eine solide Nachsorge bedeutet, dass ein schriftlich ausformuliertes, gültiges Testament unabdingbar ist. Ihr Kind mit Behinderung ist genau wie alle anderen Nachkommen erbberechtigt. Allerdings stellen sich hierbei einige zusätzliche Fragen, beispielsweise, ob es Sinn macht, dass das behinderte Kind das Maximum erbt (könnte Ansprüche auf Sozialleistungen negativ beeinflussen). 

In einem Gespräch mit den Eltern von Richard L., ihrem behinderten Sohn, wurde erwähnt, dass im Erbfall beachtet werden muss, dass Richard durch seine Behinderung Anspruch auf finanzielle Grundsicherung hat und generell seine Ersparnisse über einen gewissen Sockelbetrag hinaus rückwirkend an den Staat zurückzuerstatten hätte. Um diesem Umstand entgegenzuwirken, wird angeraten, ein sogenanntes «Behindertentestament» für Ihr Kind anzustreben. Familie L. hat hierfür eine Erbrechtsberatung in Anspruch genommen.

Hier gilt es, die spezifischen Umstände Ihres Kindes miteinzubeziehen. Es macht einen grossen Unterschied, ob Ihr Kind körperlich und – oder geistig behindert ist, und wie hoch der Schweregrad der Behinderung ist. Weiter gelten auch Fragen zu beachten, wie etwa, wer die Vormundschaft für das Kind übernimmt (falls nötig), oder ob das Kind selbst das Vermögen verwalten kann oder nicht. 

Procap ist ein Schweizer Verein, der auf die rechtliche Lage für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörige spezialisiert ist. In einer Broschüre hat Procap die wichtigsten Informationen zusammengetragen und gibt auch Kontaktierungsmöglichkeiten für eine rechtliche Beratung an. 

Ein Paar läuft während dem Sonnenuntergang einen Strand entlang.  | © Pixabay

Auch Ihr Kind mit Behinderung ist erbberechtigt, lassen Sie sich zum Thema – Nachsorge für mein Kind – professionell beraten. (Foto: Pixabay)