Das Team mit rot-weissen Leibchen spielt Powerchair-Hockey im Rollstuhl. Sie befinden sich in einer Halle. | © PCH Worldcup

WM Bronze für die Schweiz

Die Schweiz schreibt im Powerchair-Hockey Sportgeschichte: Im Spiel um die WM-Bronzemedaille gewinnt das Team von Nationaltrainer Daniel Pulver gegen Finnland 5:4 nach Verlängerung. Das «Golden Goal» erzielte Nelson Braillard in der 46. Minute. Im Final setzte sich Dänemark gegen Topfavorit Niederlande 4:3 nach Verlängerung durch.

Das Schweizer Nationalteam reitet auf der Erfolgswelle. Im Spiel um Platz drei der 5. IWAS-Powerchair-Hockey-WM in Sursee gewinnt der WM-Gastgeber in einem an Spannung kaum mehr zu überbietenden Krimi in der Stadthalle gegen Finnland 5:4 nach Verlängerung. 600 Zuschauer sahen das entscheidende «Golden-Goal» von Nelson Braillard. Der Spieler von Torpedo Turicum stocherte den Ball nach 5:25 Minuten in der Verlängerung über die Linie. Zum ersten Mal in der Powerchair-Hockey-Geschichte gewann die Schweiz eine WM-Medaille.

Dänemark Platz 1, Niederlande Platz 2, Schweiz Platz 3

Die Rangliste der WM. (Foto: Instagram)

Nächster Halt: Top 3 der Weltrangliste

Baumeister des bemerkenswerten Schweizer Erfolgs war Torhüter Raphael Bachmann, der mit 15 Paraden dem finnischen Angriffsspiel den Zahn zog. Der Kapitän des helvetischen Ensembles freute sich riesig über den grossen Erfolg: «Ich bin stolz, was wir als Mannschaft in Sursee erreicht haben. Das war der verdiente Lohn für vier trainingsintensive Jahre.» Bachmann ergänzte: «Wir haben es geschafft, uns nach der enttäuschenden Niederlage im WM-Halbfinal gegen Dänemark innert kurzer Zeit aufzuraffen und eine starke Kollektivleistung zu zeigen.» Der 34 Jahre alte Aargauer möchte den Schwung dieser WM mitnehmen. «Wir wollen uns in den nächsten Jahren in den Top 3 der Welt festsetzen.» Der Schweizer Nationaltrainer Daniel Pulver lobte seine Schützlinge nach dem historischen Erfolg: «Wir haben die Medaille dank hervorragendem Teamgeist verdient gewonnen. Jeder hat für jeden gerackert, es war eine Freude, das Spiel zu verfolgen.» Der Schweizer Erfolgscoach hofft nun, dass viele Menschen das Powerchair-Hockey entdecken. «Und ich hoffe auch, dass die zehn Schweizer WM-Cracks die restlichen 120 in der Schweiz Lizenzierten anstecken können, ihnen nachzueifern.»

Wir sind stolz darauf, dass wir die Weltmeisterschaft im Powerchair Hockey unterstützen durften und freuen uns für die erfolgreichen Teams.


Fehler gefunden? Jetzt melden.

Haben Sie eine Frage an die Community?