Peer-Programm «Zweite Hilfe» – persönlicher Austausch mit anderen Betroffenen

Die persönlichen Erfahrungen mit anderen Betroffenen teilen und sich über Ängste, Sorgen und konkrete Fragen austauschen. In unserem Peer-Programm «Zweite Hilfe» bieten wir Unterstützung von Selbstbetroffenen. Unsere freiwilligen Helfer:innen unterstützen Sie dabei wieder Orientierung im Leben zu finden und neuen Mut zu fassen.

Es gibt Ereignisse, die alles verändern. Die plötzliche Konfrontation mit einer Behinderung oder Krankheit macht uns handlungsunfähig und hilflos. Wir stellen Ihnen Menschen zur Seite, die diesen Weg bereits gegangen sind – unsere Helfer:innen von «Zweite Hilfe». In den vergangenen Jahren konnten wir zahlreiche erfolgreiche Peer-Austausche vermitteln. Unter anderem zu den Themen Angsstörung, Asperger-Autismus, Depression, EpilepsieEssstörungMultiple Sklerose (MS), Lähmungen, Zerebralparase (CP) oder Sebhinderung. Die Hilfe zur Selbsthilfe bleibt stets im Vordergrund. 

Wie funktioniert «Zweite Hilfe» konkret?

Unsere Helfer:innen begleiten Sie dabei, wieder Orientierung in Ihrem Leben zu bekommen. Sie haben ähnliches erlebt wie Sie und kennen Ihre Ängste, Sorgen und Fragen. Sie sind selbst einen weiten Weg gegangen und haben nach und nach gelernt mit ihrer Behinderung oder Krankheit ein selbstbestimmtes und glückliches Leben zu führen.

Wenn Sie gerne einen unserer Helfer:innen kontaktieren wollen, wenden Sie sich bitte an uns. Wir werden den Erstkontakt herstellen. Wie und wo der Austausch stattfinden soll, können Sie selbst bestimmen.

+41 71 911 49 49
pascal.baumann@enableme.ch

Fehler gefunden? Jetzt melden.

Haben Sie eine Frage an die Community?