Informationen für Arbeitgeber*innen

Die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen ist eine klassische Win-Win-Situation: Unternehmen profitieren von den ausgeprägten Fähigkeiten und Arbeitnehmenden wird die Abhängigkeit von Sozialversicherungen erspart.

Die Integration von Menschen mit Behinderungen durch gelebtes Diversity-Management (Lehre der Vielfalt) und Ability Management (Erschliessung und Nutzung der vorhandenen Fähigkeiten) eröffnet Unternehmen vielfältige Möglichkeiten. Unternehmen profitieren von Vorteilen in vielen Bereichen, da die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen zu einem vielfältigen Arbeitsklima führen (lesen Sie dazu auch: Warum es sich lohnt, Menschen mit Behinderung zu beschäftigen).

Ausgeprägte Fähigkeiten

Menschen mit Behinderungen verfügen über ausgeprägte Fähigkeiten, welche Arbeitgeber*innen nutzen sollten. Zentral dabei ist, dass eine Behinderung nicht als eine Einschränkung betrachtet, sondern die Andersartigkeit als Mehrwert wahrgenommen wird. Arbeitgebende müssen sich auf die Fähigkeiten von Menschen mit Behinderungen konzentrieren und somit sogenanntes Ability Management betreiben. 

Investition in die Zukunft

Damit Unternehmen diese Vorteile nutzen können, müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein. Sind Umbaumassnahmen von Nöten, können Zuschüsse von Sozialversicherungen in Anspruch genommen werden. Das Schaffen von barrierefreien Arbeitsumgebungen ist eine Investition in die Zukunft. Auch gesunde Arbeitnehmende können durch Krankheit oder Unfall eine bleibende Behinderung davontragen. 

Forschung an der Universität St. Gallen

Wir arbeiten bei dem Thema eng mit unserem Partnerinstitut an der Universität St.Gallen zusammen – dem Center for Disability and Integration (CDI-HSG). Am CDI-HSG werden die Möglichkeiten der beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung in den Bereichen Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft und angewandte Forschung untersucht, wie zum Beispiel mit dem Projekt «Inclusion Champions Switzerland».